Anhebung der Kosten der Unterkunft erforderlich

Immer mehr Menschen, die Leistungen der Jobcenter erhalten, können mit den zugestandenen Kosten der Unterkunft ihre Miete nicht mehr bezahlen.

Berlinweit überschreitet mittlerweile jede dritte Bedarfsgemeinschaft die Richtwerte.

Besonders alarmierend ist die Zahl der „Festsetzungen“, also der Fälle, in denen die Miete die AV Wohnen überschreitet und deshalb „festgesetzt“ wird. Die Differenz zwischen der realen Miete und dem Betrag, den das Jobcenter zahlt, sparen sich die betroffenen Menschen oft „vom Munde ab“, also vom eigenen Existenzminimum oder dem ihrer Kinder, wenn sie keine anderen Möglichkeiten haben. In Tempelhof-Schöneberg betraf dies im Jahr 2011 3.691 Fälle, also 44% aller über dem Richtwert liegenden Bedarfsgemeinschaften im Bezirk.

Deshalb wird der Senat auch zu einer zeitnahen Neuregelung der Kosten der Unterkunft im Land Berlin aufgefordert, die sich am Berliner Mietspiegel orientiert, eine regelmäßige Anpassung an die reale Miet- und Betriebskostenentwicklung vorsieht, einen Neuvermietungszuschlag beinhaltet und einen Klimabonus berücksichtigt. Außerdem soll die Neuregelung rechtssicher sein und festlegen, ab wann ein Energie- und Wasserverbrauch unwirtschaftlich ist und deshalb deren Kosten nicht mehr erstattungsfähig sind.

Quelle: Oliver Schulz Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg von Berlin

Eine Antwort zu Anhebung der Kosten der Unterkunft erforderlich

  1. Pingback: Anhebung der Kosten der Unterkunft erforderlich | berliner Nachrichten – Forum

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s