„Gorleben-Lügen sorgen für Widerstand“

Zu den Erkenntnissen des Parlamentarischen Untersuchungsausschuss zu Gorleben, dass die Standortwahl Gorlebens rein politisch motiviert war, erklärt Luise Neumann-Cosel, Pressesprecherin von X-tausendmal quer:

„Jetzt ist die Gorleben-Lüge endgültig offenbart. Der Salzstock in Gorleben war nie geologisch geeignet und wird es auch nie sein, das wussten Behörden und Politik in Niedersachsen und im Bund von Anfang an. Die Bevölkerung wurde jedoch jahrzehntelang vorsätzlich belogen. Um den Standort durchzusetzen, erzählen Bundesregierung und niedersächsische Landesregierung immer noch schamlos die Lüge vom sicheren Endlager in Gorleben.

Mit dieser Politik treibt man die Menschen auf die Straßen. Wer derart dreist lügt, muss sich nicht über Widerstand gegen den Castor-Transport nach Gorleben wundern. Je mehr Fakten über Mauscheleien in Gorleben ans Licht kommen, je mehr geschönte Strahlungs-Messwerte auftauchen, desto größer wird die Empörung über die Gorleben-Politik von Bundes- und Landesregierung werden. Wenn Ende November der Castor-Transport nach Gorleben rollen soll, werden tausende Menschen dagegen protestieren und entschlossenen Widerstand leisten.

Wir lassen uns nicht länger belügen. Mit Zivilem Ungehorsam werden wir uns mit Tausenden der Gorleben-Politik widersetzen und nicht freiwillig weichen, wenn der Castor-Transport kommt.“

Eine Antwort zu „Gorleben-Lügen sorgen für Widerstand“

  1. Pingback: „Gorleben-Lügen sorgen für Widerstand“ | berliner Nachrichten – Forum

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s