Zoni Weisz, 24.Oktober 2012 in Berlin zur Sinti-und-Roma-Mahnmal-Einweihung

Nur durch die Hilfe eines niederländischen Polizisten, der dem Widerstand gegen den Nationalsozialismus angehörte, gelang Zoni Weisz die Flucht in einen anderen Zug, während der damals Siebenjährige mit ansehen musste, wie seine Familienmitglieder nach Auschwitz deportiert wurden. Dort oder im KZ Mittelbau-Dora wurden sie dann ermordet…

zum Video

Keine drei Wochen nach der Mahnmal-Einweihung wurden aus Baden-Württemberg Roma ins Kosovo abgeschoben, wo sie Übergriffen ausgesetzt sind!

Wann ändert sich eigentlich mal was an diesem dumpfbackigen Sch***?

Dieser Beitrag wurde unter antfaschismus, antifaschismus, antinational, antirassist, berliner nachrichten, demokratie, Freedom not Fear, friedlich, gewaltfreier Widerstand, hintergedanken, Hip Hop, information, inhalte, international, ironie, Lebensqualität, medien, menschenrechte, multikulti, multinational, partizipation, pazifismus, poesie, politische bildung, presse, Rap, Uncategorized, verbraucherrechte, ziviler ungehorsam veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s