Hoffnung für Neuköllner Jugendprojekte?

Werden die Kündigungen von Verträgen für freie Träger der Jugendhilfe im Berliner Bezirk Neukölln rückgängig gemacht?

Der Bezirk hatte 14 Schulstationen und 49 freien Trägern der präventiven Jugendarbeit zum 30. September 2011 gekündigt. Rund 170 Stellen bei Jugendgewaltprävention, Streetworkern, Schulstationspädagogen sind betroffen. Dagegen protestierten am 13. Juli Kinder, Jugendliche und viele andere Bürger_innen vor der BVV in Neukölln in der Karl-Marx-Str. 83 – Rathaus Neukölln. Die Polizei sorgte teilweise auf etwas ruppige Weise dafür, dass Kinder und Presseleute das Foyer des Neuköllner Rathauses nicht betreten konnten.   Fotos

Dieser Beitrag wurde unter antirassist, berliner nachrichten, demokratie, hintergedanken, Hip Hop, information, inhalte, international, ironie, juristen, kinderrechte, kinderrechte ins grundgesetz, kinderrechtskonvention, Lebensqualität, medien, menschenrechte, multikulti, multinational, partizipation, politische bildung, Uncategorized, verbraucherrechte abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s